Das Verschwinden

Regie: Hans-Christian Schmid
Darsteller: Julia Jentsch, Saskia Rosendahl, Godehard Giese, Martin Feifel, Nina Kunzendorf, Michael A. Grimm
DE 2017, 8 Folgen à 45 Min., dt.F.
 feste Termine im  FilmABC

Julia Jentsch, Hans-Christian Schmid

Julia Jentsch als Mutter auf der Suche nach der verlorenen Tochter

Eine bayerische Kleinstadt nahe der tschechischen Grenze. Eines Tages ist die 20jährige Janine verschwunden. Ihre Freundinnen gehen davon aus, daß die junge Frau sich nach München oder in eine andere große Stadt abgesetzt hat. Denn was hat das Leben in der Provinz schon zu bieten?

Janines Mutter Michelle ist anderer Meinung. Sie ist überzeugt, dass ihrer Tochter etwas zugestoßen ist. Tatsächlich findet man Janines Auto Nahe der tschechischen Grenze auf einem Acker. Ein Tütchen Crystal Meth findet sich auch. Während die Tage verstreichen, in denen man Janine noch lebend wiederfinden könnte, muss ihre Mutter – die mehr und mehr auf eigene Faust „ermittelt“ – feststellen, dass sie denkbar wenig vom Leben ihrer Tochter wusste…

Hans-Christian Schmid zu seinem Film: „Was mich an ,Das Verschwinden‘ reizt, sind zwei Dinge. Zum einen, eine Ermittlergeschichte zu erzählen, in deren Mittelpunkt jemand steht, der keine Ahnung hat, wie man das macht. Eine starke Frauenfigur – eine Art Erin Brockovich – also jemand, der auf sich selbst zurückgeworfen und überfordert ist, und aus dieser Situation heraus eine große Entschlossenheit entwickelt. Zum anderen, dass uns der große Erzählbogen einer Miniserie ermöglicht, über die Krimispannung hinaus das Portrait mehrerer Familien in einer Kleinstadt zu zeichnen.“

Als Referenz ein paar Kinofilme von Hans-Christian Schmid: ,23‘ mit August Diehl, ,Crazy‘ mit Robert Stadlober, ,Requiem‘ mit Sandra Hüller – und natürlich ,Nach Fünf im Urwald‘ mit Franka Potente, auch wenn es lange her ist. Mehr auf filmportal.de. Den Soundtrack steuerte The Notwist bei!

dt. Trailer (FSK ab 12)