Ein Mann ohne Ufer – Hans Henny Jahnn

Regie: Paul Kersten, Peter Rühmkorf
Kamera: Klaus Möller, Jens-Georg Müller
Lesungen: Peter Weis
Mit Reinhold Grüning, Signe Trede, Hans Erich Nossack, Peter Huchel, Axel Eggebrecht
DE 1975, 45 Min., dtF
 feste Termine im  FilmABC

Hans Henny Jahnn (auf Text+Kritik)

Hans Henny Jahnn-Porträt

1975 schufen Paul Kersten und Peter Rühmkorf diesen Film über den vielleicht originellsten Hamburger Künstler. Im 19. Jahrhundert geboren war er ebenso Schriftsteller und Orgelbauer wie Unternehmer und Weltverbesserer. Gemeinsam mit seinem Freund Gottlieb Harms entwarf er während des Exils in Norwegen (1915 bis 1918, um nicht in den verhassten Ersten Weltkrieg ziehen zu müssen) eine eigene Weltordnung. Seine Bücher, die um explizite Darstellung von Gewalt und Sexualität keinen Bogen machten, waren Bibeln für die Jugend der Zwischenkriegszeit.

Eine Einführung in das Phänomen Hans Henny Jahnn bietet z.B. dieser Artikel der ZEIT von 2015.

Sondervorstellung
In Kooperation mit der Hans-Henny-Jahn-Vereinigung zeigen wir in der Matinee am 8. Dezember den Jahnn-Film von Kersten und Rühmkorf.