Mein Freund, die Giraffe

Dikkertje Dap
Regie: Barbara Bredero
Drehbuch: Mirjam Oomkes, Laura Weeda
nach dem Kinderlied von Annie M.G. Schmidt
Kamera: Coen Stroeve
Musik: Herman Witkam
Darsteller: Liam de Vries, Martijn Fischer, Dolores Leeuwin, Egbert Jan Weeber
NL/BE/DE 2017, 74 Min., dtF, ab 0/empf. ab 4
Start war 1.3.2018
 feste Termine im  FilmABC

Liam de Vries

Nach dem schönen Kinderlied von Annie M.G. Schmidt

Dominik Dap heißt unser kleiner Held. Der ist jetzt gerade alt genug, um in die Schule zu gehen. Aber vorher geht er noch bei seinem Freund Raff, der Giraffe, vorbei. Dominik wohnt nämlich gleich neben dem Zoo. Jeden Tag besucht er morgens als Erstes Raff und gibt ihr ein paar Zuckerstücke. Dann unterhält er sich mit der Giraffe und erzählt ihr, was es an Neuigkeiten gibt (rote Stiefel für den Regen).

Heute muss Dominik aber weiter, denn er geht ja jetzt in die Schule. Da ist die Giraffe natürlich ziemlich neugierig: Schule, was ist das?, möchte sie wissen. Nimmst Du mich da mal mit?

1950 begann die Schriftstellerin und Journalistin Annie M.G. Schmidt ihre lange, ungeheuer produktive und erfolgreiche Laufbahn als Kinderbuch- und Kinderlied-Autorin mit einem kleinen Band mit Kinderliedern. In diesem ersten Band erzählte sie die Geschichte von Dikkertje Dap und wie er den Rücken der Giraffe runterrutscht. Barbara Bredero, die Regisseurin der ,Mister Twister‘-Filme, hat das kleine Lied, von dem in Holland jedes Kind den Refrain singen kann, in einen bezaubernden Kinderfilm für kleine Kinozuschauer umgesetzt.

Und dann noch das:
„Giraf“ reimt sich im Holländischen auf „paf“ – das ist die Antwort der Giraffe im Vers: „ick sta paf“ – da bin ich platt! Und „Dap“ reimt sich auf „trap“ – das ist die Leiter, ohne die hier nix geht. Die bringt Dominik morgen wieder mit…

Deutscher Trailer (FSK unbekannt)

Das Lied von 1950 mit holl. Untertiteln