Filmclip mit engl.OmU (FSK unbekannt)

STARTSEITE

PROGRAMM

SEKTIONEN

SPECIALS UND GÄSTE

SPIELFILME

DOKUMENTARFILME

KINDERKINO

VORSCHAU

FILM ABC

SCHULVORSTELLUNGEN

KINDERGEBURTSTAG

KINOBAR

GUTSCHEINE/CINECARD

ABATON-BOUTIQUE

SERVICE

KONTAKT

OmU
 
 
DIENSTAG
5.3.
Schulvorstellung
12:30
KK
Das Desaster im Wald von Białowieża

Es war ja in den Nachrichten: Der belarussische Diktator Lukaschenko hat Geflüchtete – vor allem – aus Syrien glauben lassen, dass sie einfach das Flugzeug nach Minsk nehmen, von da aus an die belarussische Westgrenze fahren und dann in aller Ruhe „über die grüne Grenze“ nach Polen rübermarschieren … und also in Europa ankommen.

Nur, dass diese Grenze unüberwindbar ist. Wen die Schlepper irgendwo im Wald aus dem Wagen werfen und wer dann Richtung Westen wandert, der stößt auf die belarussischen Grenzer (die erstmal nichts weiter tun) und – nach der Passage unter dem Nato-Draht – stehen da plötzlich die polnischen Grenzer, die jeden und jede  mit Gewalt nach Belarus zurück befördern/prügeln/stoßen. Jetzt werden die belarussischen Grenzer aktiv und drängen die Menschen wieder gegen den Nato-Draht…

Die polnische Regisseurin Agnieszka Holland zeigt in ,The Green Border‘ die Zustände an der polnischen Ostgrenze in aller Deutlichkeit, in ihrer menschenerniedrigenden Häßlichkeit, im dokumentarischen Stil, aber mit einer filmischen, emotionalen Sprache, die keine Zweifel lässt.

Pressestimmen
"Der wohl beste Film der Oscar-nominierten Autorin von ’Hitlerjunge Salomon’ – und die bisher schonungsloseste Behandlung des Themas europäischer Flüchtlingspolitik in einem Spielfilm", schreibt die Frankfurter Rundschau beeindruckt.
"Leidenschaftliches, aufwühlendes, kluges humanistisches Kino. Realisiert von einer Regisseurin mit moralischer Klarheit und politischem Engagement", lobt der NDR.
Dem stimmt auch die taz zu: "Einer der besten Filme der Regisseurin Agnieszka Holland." Und ergänzt: "Bei polnischen Nationalisten ist er zugleich stark verhasst."

Green Border
Start war 1. Februar

Regie Agnieszka Holland

Drehbuch mit Maciej Pisuk, Gabriela Lazarkiewicz-Sieczko

Kamera Tomek Naumiuk

Musik Frédéric Vercheval

Besetzung Jalal Altawil, Maja Ostaszewska, Tomasz Włosok, Behi Djanati Atai, Dalia Naous, Agata Kulesza

PL/FR/BE/CZ 2023, 152 Min., poln./arab./engl./frz.OmU

GUTSCHEINE
CINECARD

AUF FACEBOOK FOLGEN

AUF INSTAGRAM FOLGEN

NEWSLETTER ABONNIEREN

NACH OBEN
KONTAKT
|
IMPRESSUM
|
DATENSCHUTZ