dt. Trailer (FSK ab 12)

STARTSEITE

PROGRAMM

SEKTIONEN

SPECIALS UND GÄSTE

SPIELFILME

DOKUMENTARFILME

KINDERKINO

VORSCHAU

FILM ABC

SCHULVORSTELLUNGEN

KINDERGEBURTSTAG

KINOBAR

GUTSCHEINE/CINECARD

SERVICE

KONTAKT

Gestohlene Freiheiten

Der Film beginnt 1945. Hans Hoffmann sitzt ein, weil er schwul ist. Hans wird vom Konzentrationslager in ein Gefängnis „verbracht“. Auch nach dem Ende der Nazidiktatur wurden Schwule nicht viel besser behandelt. § 175 galt noch zwei Jahrzehnte unverändert in der Bundesrepublik fort.

In seiner Zelle trifft Hans auf  Viktor, der den Liebhaber seiner Frau umgebracht hat. Dafür gab es lebenslänglich. Von seinem schwulen Zellengenossen ist Viktor eher abgestossen.

Aber die beiden arrangieren sich. Nach zwei Jahren wird Hans entlassen. Allerdings nicht für lange.  Bald kommt er wieder hinter Gitter, weil er es mit einem anderen Mann auf einer öffentlichen Toilette getrieben hat. Viktor sitzt immer noch ein. Immerhin: Die beiden kommen sich näher, als Viktor anbietet, über Hans’ KZ-Nummer ein Tattoo zu malen.

Wieder vergehen die Jahre. Viktor sitzt ein, Hans darf immer wieder raus in die angebliche Freiheit, wird wieder geschnappt… 

So sehr die beiden Protagonisten in ihren Rollen verharren, so eng begrenzt die Umgebung ist, so subtil sind die Veränderungen, die Franz Rogowski als Hans und Georg Friedrich als Viktor erleben und ausdrücken. 

Der Film gewann in Cannes den Jurypreis „Un certain regard“, sowie mehr als ein halbes Dutzend Schauspielerpreise für die Hauptdarsteller und ist Österreichs Oscar-Kandidat.

Große Freiheit
Start war 18. November 2021

Regie Sebastian Meise

Drehbuch mit Thomas Reider

Kamera Crystel Fournier

Musik Peter Brötzmann, Nils Pretter Molvaer

Besetzung Franz Rogowski, Georg Friedrich, Anton von Lucke, Thomas Prenn

DE/AT 2020, 113 Min., dtF, ab 16

GUTSCHEINE
CINECARD

AUF FACEBOOK FOLGEN

AUF INSTAGRAM FOLGEN

NEWSLETTER ABONNIEREN

NACH OBEN
KONTAKT
|
IMPRESSUM
|
DATENSCHUTZ
|
HYGIENEKONZEPT