OmeU-Trailer (FSK unbekannt)

STARTSEITE

PROGRAMM

SEKTIONEN

SPECIALS UND GÄSTE

SPIELFILME

DOKUMENTARFILME

KINDERKINO

VORSCHAU

FILM ABC

SCHULVORSTELLUNGEN

KINDERGEBURTSTAG

KINOBAR

GUTSCHEINE/CINECARD

SERVICE

KONTAKT

Gewinner des Goldenen Bären 2022

Seit sie denken können … hat die Familie Solé auf ihren ausgedehnten Obstbaumplantagen in der Nähe des katalonischen Ortes Alcarràs Pfirsiche angebaut. Doch das Land war nur gepachtet. Der Eigentümer will mit der Zeit gehen: Wo jetzt Pfirsich-Bäume wachsen, soll eine Solar-Farm hin.

Der Großvater beruft sich vage auf eine mündliche Absprache aus dem Spanischen Bürgerkrieg. Wieso sollte die nicht mehr gelten? Der Vater, der die meiste Arbeit tut, ist einfach nur stocksauer, wohingegen die Kinder eine Welt akzeptieren, die sich ändert. Während die Familie sich streitet und zerstreitet, gilt es, zusammen die letzte Ernte einzufahren…

Der Film entstand in Alcarràs in Katalonien, wo der Großvater der Regisseurin eine Pfirsichplantage betrieb. Carla Simón wollte mit Darstellern filmen, die den lokalen katalonischen Akzent sprechen und die Arbeit auf den Plantagen kennen. Sie hat in einer langen Probezeit aus einem Team aus Laien ihre Film-Familie geschmiedet.

,Alcarrás‘ ist nach ,Fridas Sommer‘ ihr zweiter Spielfilm und wurde auf der Berlinale mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet! Das Werk erzählt seine Geschichte mit fast alltäglichen Szenen, die spürbar machen, welche Welt in einer Generation verloren gegangen ist.

Alcarràs
Start war 11. August

Regie Carla Simón

Drehbuch mit Arnau Vilaró

Kamera Daniela Cajías

Musik Ernest Pipó, Andrea Koch

Besetzung Josep Abad, Jordi Pujol Dolcet, Anna Otín, Albert Bosch, Xenia Roset, Ainet Jounou

ES 2022, 120 Min., katal.OmU|dtF

GUTSCHEINE
CINECARD

AUF FACEBOOK FOLGEN

AUF INSTAGRAM FOLGEN

NEWSLETTER ABONNIEREN

NACH OBEN
KONTAKT
|
IMPRESSUM
|
DATENSCHUTZ
|
HYGIENEKONZEPT