dt.Trailer (FSK ab 6)

STARTSEITE

PROGRAMM

SEKTIONEN

SPECIALS UND GÄSTE

SPIELFILME

DOKUMENTARFILME

KINDERKINO

VORSCHAU

FILM ABC

SCHULVORSTELLUNGEN

KINDERGEBURTSTAG

KINOBAR

GUTSCHEINE/CINECARD

ABATON-BOUTIQUE

SERVICE

KONTAKT

OmU
 
 
MONTAG
4.3.
22:15
OBK
MITTWOCH
6.3.
22:10
OBK
Eine späte Heldenreise

Tokio 1942. Immer wieder wurden japanische Städte während des Krieges im Pazifik bombardiert. Bei einem solchen Luftangriff kam die Mutter von Mahito ums Leben. Sein Vater heiratete kurz darauf die jüngere Schwester Natsuko. Mahito mit seinen zwölf Jahren war damit überhaupt nicht einverstanden. Wegen des Krieges muß die Familie aufs Land ziehen, der Vater leitet dort eine Munitionsfabrik. In einem Wald in der Nähe begegnet Mahito einem großen grauen Vogel, einem Reiher, der mit Mahito spricht und ihm ein eigenartiges Gebäude mitten im Wald zeigt. Von dort führt der Weg in eine magische Welt, in der er sich auf die Suche nach seiner Mutter macht. Denn der Graureiher behauptet, sie sei noch am Leben ...

Natürlich muss hier erwähnt werden, dass der heute 82jährige Hayao Miyazaki (,Prinzessin Mononoke‘, ,Chihiros Reise‘) vor exakt zehn Jahren angekündigt hatte, keinen Film mehr zu machen. Aber nur drei Jahre später fiel ihm wieder das Buch „Wie lebt ihr?“ von Genzaburo Yoshino aus dem Jahr 1937 in die Hände, von dem Miyazaki sagt, dass es das wichtigste Buch seiner Jugend war. Wie in seinen früheren Filmen versammelt er in ,Der Junge und der Reiher‘ eine wunderbare Gemeinschaft skurriler Gestalten, die mal bedrohlich, mal lustig, mal ziemlich dumm und dann wieder sehr weise Wegbegleiter sind.

Pressestimmen
"Hayao Miyazakis schillernde, surreale Animation, die sich mit Verlust und Trauer auseinandersetzt, hat die zärtliche, feierliche Ausstrahlung eines Künstlers, der über sein eigenes faszinierendes Vermächtnis nachdenkt.", findet der Guardian.
epd Film bezeichnet den Film gar als "Füllhorn, dessen reichhaltiger Gabenstrom nicht wenige Zuschauerinnen mit sich reißen wird, auf dass ihnen Hören und Sehen vergehe."
Auch der Filmdienst ist begeistert: "Mit beeindruckenden handgezeichneten Animationen und grenzenloser Fabulierlust entwirft der Film ein faszinierend rätselhaftes Reich."
Und der NDR fasst den Film mit den Worten der spanischen Zeitung "El mundo" zusammen: "Hayao Miyazaki verabschiedet sich mit einem Wunder außerhalb der Zeit."

Der Junge und der Reiher
Start war 4. Januar

Drehbuch, Regie Hayao Miyazaki (Animationsfilm)

nach einem Jugendroman von Genzaburo Yoshino

Animation Yôji Takeshige

Kamera Atsushi Okui

Musik Joe Hisaishi

JP2023, 123 Min., jap.OmU|dtF, ab 12

GUTSCHEINE
CINECARD

AUF FACEBOOK FOLGEN

AUF INSTAGRAM FOLGEN

NEWSLETTER ABONNIEREN

NACH OBEN
KONTAKT
|
IMPRESSUM
|
DATENSCHUTZ